6. Tag
Samstag, 15.9.2007

Brigham Plains Road, Alstrom Point

Der Tag fing genauso an wie gestern. Halb 6 Uhr aufstehen, Brötchen schmieren, Kaffee holen und am Wahweap View frühstücken. Dann den 2. Kaffee besorgen und weiterfahren zur Contact Station, um wieder an der Verlosung für ein Wave-Permit teilzunehmen.

Dieses Mal waren 38 Leute da, davon auch einige zum zweiten Mal wie wir auch. Dabei hatten wir gehofft, mit zwei Kugeln wäre unsere Chance, ausgelost zu werden, heute etwas größer. Theoretisch war sie das auch, aber in der Praxis sind wir wieder leer ausgegangen. Außer uns auch noch ein anderes deutsches Paar, Jürgen und Annette, mit denen wir uns noch eine ganze Weile unterhielten. Wir gaben uns noch gegenseitig Tipps, was sich hier in der Nähe noch anzuschauen lohnt. Bei der morgigen Verlosung werden wir uns dann wiedersehen, diesmal mit drei Kugeln in der Lostrommel. Es wäre doch schön, wenn wir zusammen zur Wave wandern könnten.

Serpentinen
Serpentinen der Brigham Plains Road
Blick auf den Yellow Rock
Blick auf den Yellow Rock

Da wir noch nicht so recht wussten, was wir vormittags machen sollten, sind wir erst mal nach Big Water gefahren zum Visitor Center. Auf dem Weg dorthin beschlossen wir dann, wieder zurück zu fahren, um von der Cottonwood Canyon Road aus die Brigham Plains Road zu erkunden. Gegen 14 Uhr wollten wir dann zum Alstrom Point starten. Wir bogen also wieder nach rechts in die Cottonwood Canyon Road ab und folgten dieser für etwas über 14 Meilen. Dann zweigt die Brigham Plains Road (BLM 430) nach rechts ab.

Yellow Rock
Der Yellow Rock
von der Brigham Plains Road aus gesehen
The Cockscomb
The Cockscomb
 

Hier stellten wir den Wagen ab und gingen zu Fuß die steilen Serpentinen hinauf. Ralf wäre viel lieber hinaufgefahren, was auch kein Problem gewesen wäre, aber dann hätten wir nicht so viel von der Landschaft sehen können. Je höher wir kamen, umso schöner wurde die Aussicht auf die Landschaft ringsum. Auf halber Höhe konnten wir dann auch den ersten Blick auf den Yellow Rock erhaschen, der gegenüber, auf der anderen Seite der Cottonwood Canyon Road liegt, und der unten von der Straße aus nicht zu sehen ist. Auch der Blick auf die „Zacken” des Cockscomb, der sich von Norden nach Süden entlang der Cottonwood Canyon Road zieht, wurde immer besser. Am höchsten Punkt der Straße machten wir Halt und genossen die Aussicht. Der Yellow Rock leuchtete im Sonnenschein und wir beschlossen, uns diesen bei nächster Gelegenheit aus der Nähe anzusehen. Wir machten uns wieder auf den Rückweg und da die Straße sehr steil ist, war auch der Abstieg ziemlich anstrengend. Die Fahrt mit dem Auto über die Brigham Plains Road werden wir sicher ein anderes Mal nachholen.

Alstrom Point
Ausblick am Alstrom Point
 
Alstrom Point
Alstrom Point
 
Auf der Rückfahrt
Auf der Rückfahrt

Um 12:40 Uhr waren wir wieder am Auto und fuhren nach Big Water zurück, um unseren 3. Versuch, den Alstrom Point zu finden, zu beginnen. In Big Water versorgten wir uns noch mit frischem Kaffee und um 13:50 Uhr ging es dann los.

Dieses Mal hatten wir noch eine Wegbeschreibung von P.F. Schäfer dabei. Im Grunde unterschieden sich die verschiedenen Wegbeschreibungen kaum, aber in dieser stand der entscheidende Satz, der uns zu unserem Ziel führte. Die beiden ersten Male sind wir immer kurz vor dem Alstrom Point gescheitert (ca. 1,5 Meilen davor) und beide Male fast an der gleichen Stelle. Dazu der entscheidende Satz: „...und vermeiden es, rechts den Hügel hochzufahren”. Und genau das war unser Fehler gewesen. Jetzt war der Rest ganz einfach. Die Steinmännchen, die wir jetzt sahen, brauchten wir schon nicht mehr. Die Fahrspur war nun wieder gut zu erkennen. Dann waren wir endlich da und stellten den Wagen ab. Der Ausblick war einfach unbeschreiblich! Wir standen eine ganze Weile nur staunend da und ließen die Landschaft auf uns wirken. Obwohl es ziemlich bewölkt war und die Sonne nur stellenweise durchkam, war der Anblick des Lake Powell zwischen den rotbraunen Felsen phantastisch. Nach den ersten Fotos machten wir erst mal Picknick, denn wir bekamen so langsam Hunger. Anschließend haben wir uns auf dem Plateau umgesehen und sind auf verschiedene Felskuppen geklettert, um immer wieder einen anderen schönen Ausblick zu haben. Dabei haben wir natürlich viel fotografiert, obwohl die Voraussetzungen nicht ganz optimal waren wegen der starken Bewölkung.

Gegen 17:45 Uhr, kurz vor Sonnenuntergang, machten wir uns wieder auf den Rückweg, da wir im Hellen den schwierigen Teil der Strecke zurücklegen wollten. Auf der Rückfahrt beschlossen wir, beim nächsten Besuch des Alstrom Point hier zu übernachten, um den Sonnenuntergang ungestört in voller Länge genießen zu können. Wieder in Page angekommen sind wir noch kurz zum Wal Mart, um neue Getränke einzukaufen und von dort gleich zu Denny's zum Abendessen. Anschließend ging es zum Motel zurück.


Gefahrene Meilen: 168