27. Tag
Samstag, 6.10.2007

Vom Zion über Little Finland nach Mesquite

Wie immer, sind wir um sieben Uhr aufgestanden. Wir haben nur einen Kaffee getrunken und dabei ein paar Rehe beobachtet, die mitten zwischen den Zelten ästen und sich dabei durch nichts stören ließen. Wir bauten unser Zelt ab, packten alles in unser Auto und machten uns auf den Weg nach St.George. Dort hatten wir noch einige Einkäufe zu machen.

Litte Finland
 
Litte Finland
Little Finland

Danach machten wir uns auf zu unserem letzten Highlight in diesem Urlaub, Little Finland oder Hobgoblins Playground. Wir fuhren über den Interstate 15 weiter nach Westen Richtung Las Vegas und nahmen kurz nach Mesquite die Ausfahrt. Auf der NV 170 ging es weiter nach Süden. Nach dem Ort Riverside verpaßten wir die Abzweigung zum Gold Butte Back Country Byway. Wir wendeten und im zweiten Anlauf fanden wir dann die Abzweigung. Der weitere Weg war nach der guten Beschreibung von Isabel kein Problem. Die (unscheinbaren) Petroglyphen hatten wir zwar nicht gesehen, aber das konnten wir verschmerzen. Die Pisten waren trocken und gut zu befahren. Auch die Felsstufe überfuhren wir ohne Schwierigkeiten. Als wir gegen Mittag die einzelne Palme sahen, wußten wir, dass wir unser Ziel erreicht hatten. Wir stiegen aus unserem klimatisierten Wagen und es traf uns fast der Schlag. Es war sehr heiß und es ging kein Lüftchen. Innerhalb kürzester Zeit waren wir total verschwitzt. Im Schatten unseres Wagens nahmen wir noch einen kleinen Imbiss zu uns.

Dann wollten wir endlich Little Finland erkunden. Wir suchten zuerst den Weg nach oben, den wir auch gleich fanden. Oben angekommen mussten wir noch ein kurzes Stück gehen und standen dann endlich vor der phantastischen Felslandschaft mit unzähligen bizarren Formen. Wir machten viele Fotos, obwohl die Mittagszeit sicher nicht die beste Zeit dafür war.

Am Gold Butte Byway
Am Gold Butte Byway

Eigentlich wollten wir hier auch übernachten und in der Golden Hour und zum Sonnenuntergang fotografieren, aber nach 3 Tagen ohne Duschen und Haarewaschen (vor allen Dingen nach der Subway) fühlten wir uns nicht mehr wohl in unserer Haut und wir sehnten uns nach einer Dusche. Daher entschlossen wir uns schweren Herzens, doch noch bis Mesquite zurück zu fahren und dort ein Quartier für die Nacht zu suchen. Wir machten noch jede Menge Fotos und fuhren dann wieder Richtung Interstate 15. Unterwegs telefonierte Ralf noch mit unserem Hotel in Las Vegas und fragte nach, ob wir schon einen Tag früher kommen könnten, aber leider war kein Zimmer frei.

Also fuhren wir nach Mesquite und fanden dort im Stateline Casino ein Zimmer. Das Zimmer (und auch das Motel) war ziemlich abenteuerlich, alles andere als gut, aber billig. Aber der letzte Tag hing uns noch etwas in den Knochen und wir waren froh, ohne langes Suchen ein Zimmer gefunden zu haben. Wir duschten erst mal ausgiebig und machten uns wieder gesellschaftsfähig. Nachdem wir etwas gegessen hatten besuchten noch das Casino, wo wir an den Spielautomaten unser Glück versuchten. Danach fielen wir nur noch todmüde ins Bett.

Gefahrene Meilen: 207