6. Tag
Dienstag, 23.12.2008

Valley of Fire State Park, Ephemeral Arch

Obwohl es gestern Abend nach 23 Uhr war, als wir schlafen gingen, standen wir um 6:30 Uhr wieder auf. Wir frühstückten kurz und checkten dann den Wetterbericht. Unser Wunsch war es eigentlich heute Little Finland zu besuchen, aber die Hoffnung war seit dem Besuch des Visitor Center in Las Vegas vor 3 Tagen auf Null gesunken. Der Wetterbericht für Mesquite und Umgebung verhieß auch nichts Gutes. Wir beschlossen, stattdessen nach Overton zu fahren und uns das Valley of Fire etwas anzuschauen.

Ephemeral Arch
Ephemeral Arch

Um 8 Uhr fuhren wir los. In Las Vegas verließen wir den Interstate 15, da wir noch einige Einkäufe tätigen wollten. Danach fuhren wir dann durch bis Overton. Hier wollten wir bei Shugar zu Mittag essen, aber leider hatte Shugar geschlossen wegen Weihnachtsferien. Schade, denn sonst kannten wir kein Restaurant in Overton, wo man so gut essen kann. Da war wohl doch wieder Fast Food angesagt. Nach dem Essen nahmen wir uns im Best Western Hotel ein Zimmer. Wir brachten nur kurz ein paar Sachen hinein und fuhren dann gleich weiter zum Valley of Fire State Park. Als wir dort ankamen war es fast 14 Uhr. Es war stark bewölkt, aber zwischendurch kam immer wieder die Sonne heraus. Mit 49° F war es auch nicht gerade warm.

Regenwolke
Regenwolke am Ephemeral Arch

Zuerst wollten wir zum Ephemeral Arch, den wir bisher noch nicht gesehen hatten. Der Trail begann bei den Cabins. Wir stellten unseren Wagen auf dem Parkplatz ab und los ging es. Bis zum Arch brauchten wir knapp 35 Minuten. Immer wieder mussten wir den Weg suchen, weil der Trail sehr schlecht zu erkennen war, und das, obwohl Steinmännchen den Weg markierten. Wir liefen fast die ganze Zeit im Schatten, aber bei unserer Ankunft lag der Arch in der prallen Sonne. Unterwegs hatten wir eine große dunkle Wolke bemerkt, die sich langsam näherte, es war also mit Regen zu rechnen. Daher machten wir nur einige Aufnahmen vom Arch ohne uns die nähere Umgebung anzuschauen. Wir wollten gerne trockenen Fußes wieder beim Auto ankommen und traten nach kurzer Zeit wieder den Rückweg an. Aber der Regen ließ auf sich warten. Die dunkle Wolke kam näher und breitete sich aus.

Update: Leider ist der Ephemeral Arch Ende Mai 2010 zusammengestürzt. Hier ist es nach zu lesen.

Gewitterstimmung
Unterwegs zum Rainbow Vista
Blick vom Rainbow Vista
Blick vom Rainbow Vista

Wir wollten die Zeit bis zum Sonnenuntergang nutzen und fuhren weiter ins Valley of Fire hinein zum Rainbow Vista. Ringsum waren nun dunkle Wolken und teilweise konnten wir erkennen, dass es weiter entfernt schon regnete. Wir hatten einen phantastischen Ausblick auf die Landschaft, aber die Aussicht auf Regen ließ uns schnell weiterfahren, denn für einen Trail reichte auch die Zeit nicht mehr (obwohl wir das sehr bedauerten).

Weihnachtsstimmung
Weihnachtsstimmung

Bei den White Domes machten wir wieder Halt, aber mittlerweile war die Sonne fast untergegangen. Trotzdem gingen wir noch einen kurzen Trail bis die ersten Regentropfen fielen. Dann ging es im Eilschritt zum Auto zurück und wir starteten Richtung Overton. Während der Fahrt fiel Schneeregen, aber es hörte relativ schnell wieder auf. Zurück in Overton kauften wir noch etwas Verpflegung ein und tankten unseren Wagen voll, um für den nächsten Tag gerüstet zu sein. Auf dem Weg zum Hotel sahen wir einige schöne Weihnachtsbeleuchtungen, so wie wir sie aus amerikanischen Filmen kannten. Dabei wurde uns erst so richtig bewusst, dass am nächsten Tag ja schon Heilig Abend ist.

Gefahrene Meilen: 214